Ramerez ibn Alhazi

Tulamidischer Söldner

Description:

Der bewährte Söldner aus Tulamidien ist ein harter aber herzlicher Bursche der Vorsicht vor Nachsicht walten lässt und äußerst pflichtbewusst an seine Aufgaben herangeht. Bloß gegen Magier scheint er ein größeres Problem zu haben und so ab und zu mit sich ringen zu müssen, überhaupt Aufträge von jenen anzunehmen. Der Grund dessen scheint die Geschichte um die verbrannte Hälfte seines Gesichtes zu sein.
In letzter Zeit zeigt er aber einen sehr unruhigen Schlaf…

Bio:

Ramerez
Ramerez scheint schon in allerlei kleineren Scharmützeln der Tulamidenlande gewesen zu sein. Das große Banner von Hasrabel sah er mit eigenen Augen und anscheinend hat er nicht immer ein Problem mit Magiern gehabt.
Trotz seiner Abneigung hat er dem Alchimisten Balthasar Balthusius geholfen zu einem Treffen von Magiern zu kommen. Auch wenn Balthasar die magischen Marmortränen im Wettstreit nicht bekommen hat, so konnten Ramerez und seine Begleiter ihn doch aus den Fängen von uralten Gargoylen retten und drei lange versteinerte Menschen wieder ins Leben zurückholen. Durch diesen Auftrag sind weitere Magier auf ihn aufmerksam geworden, sodass sich bald ein neues, verlockendes Angebot auftat. Wenn er Magier auch nicht mag, ihr Geld nimmt er gerne!
So galt es einer Expedition in die Khomwüste den Weg zu ebnen und Arbeiter anzuheuern für eine Grabung. Diese führte zu einem Erfolg, bei dem er sich ein archaisches Lederschild aneignete, welches ihm dank einer Verzauberung nahezu unzerstörbare, treue Dienste leistet. Zudem gab es eine drachische Schriftrolle, deren Bewachung und Transport er fortan übernahm.
In der Dracheneiakademie wurde zwischendurch ein wichtiges Drachenei gestohlen, wodurch das Gefüge durcheinander geriet und viele illusionäre Drachen die stadt heimsuchten und halbreale Feuer spien. Ramerez und die Gruppe schafften es aber mit Hilfe eines fliegenden Teppichs, das Ei wieder zurück zu bringen. Elentiel und Ramerez kamen unterhalb der Akademie jedoch in Kontakt mit einem mächtigen Karfunkel, welches beiden einen winzigen Teil des Drachens in ihr Gehirn übertrug.
Da selbst Hilbert von Puspereiken sie in der Dracheneiakademie nicht entziffern konnte, reiste Ramerez mit der Gruppe und der Rolle weiter zu Shafir, um diese übersetzen zu lassen.
Auf dem Weg lauerten ihnen allerdings sowohl Banditen, als auch Räuber auf, die vertrieben werden konnten. Dazu zählten auch der “Dschinn der Nacht” und ein Sohn von Apep, einem jungen Kaiserdrachen. Shafir selbst zeigte sich interessiert an der Geschichte und half Ramerez und Elentiel mit ihren Problem, dass sie dem Karfunkel des Goldenen zu nah gekommen waren, indem er die Karte in ihre Köpfe hinein transferiert hat. Dieser Fremdkörper im Kopf wurde bei beiden aber bald selbst zu einem ebenso großen Problem, das ihnen den Schlaf raubte.
Auf dem Weg nach Festum reiste Ramerez mit Aurelius, sodass beide sich näher kennenlernten und miteinander trainierten.

Ramerez Meinung über:

Amaldo Vincetta:
Manchmal muss man schon etwas genauer hinsehen, um das Gute in jemanden zu finden. Bei Amaldo muss man schon sehr genau hinsehen, aber ich will nicht ungerecht sein. Er ist zwar äußerst Arrogant und überschätzt sich selbst, aber immerhin scheint er auch nicht ganz dumm zu sein.
Mittlerweile hat er seine Verlässlichkeit unter Beweis gestellt. Ich denke, man kann ihn soweit schon etwas vertrauen. Dennoch kenne ich ihn noch nicht gut und werde ihn weiter beobachten. Schaden kann es in keinem Fall.

Aurelius
Ich verstehe ihn nicht so ganz. Wie schafft er es nur mich schon zweimal zu besiegen? Davon einmal sogar im Kampf! In einem ernsten Kampf hätte das mein Ende sein können! Er scheint noch nicht so ganz zu verstehen, wie ernst mir das ist. In jedem Fall werde ich auch auf ihn ein Auge haben müssen. Er ist zwar nach wie vor etwas seltsam und seine Kommentare dürften ihn noch öfter in Schwierigkeiten bringen, aber nachdem ich seine Geschichte etwas besser kenne, komme ich schon etwas besser mit ihm klar.
Seine Neugier ist allerdings sehr auffallend, wie auch seine Verbundenheit zu den Echsenwesen.

Baroh-Jak
Von der anfänglichen Vermutung, dass er entlaufener Sklave ist, muss ich mich wohl vorerst trennen. Auch er scheint mir irgendein Geheimnis zu haben und von seiner Läuterung vom Diebstahl bin ich nicht überzeugt. Dennoch hoffe ich, dass meine Warnung ihm gegenüber genug Eindruck hinterlassen hat. Ich gehe mal nicht davon aus, dass er mich irgendwann im Schlaf abstechen und mit meinen Habseligkeiten verschwinden wird, dazu hatte er schon genug Gelegenheit. Er ist auch kein großer Redner, außer er darf Geschichten erzählen, da hat er einiges an Fantasie, aber irgendwann wird er mir schon mehr erzählen.

Elentiel Pechschwinge
Erst ein nicht zu unterschätzender Gegner und jetzt ein unschätzbar wertvoller Gefährte. Auch wenn er sich in Städten noch sehr seltsam benimmt, bei diesem Elf bin ich mir sicher, dass er auch ein Waffenbruder ist. Zwar nicht immer fair im Kampf, aber das Ziel stimmt. Mit der elfischen Ader muss ich noch ein wenig umgehen lernen und dass er mit Männern, genauer Aurelius ins Bett geht, hat mich anfangs etwas gewundert, ich schätze meine Gesichtshälfte hält von solchen Vorhaben mir gegenüber ab.
Dennoch, er ist mir ein guter Freund geworden, steht auf Süßigkeiten und kann sehr gut mit dem Messer schnitzen. Den Adler werde ich in Ehren halten.

Vanderbart
Ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob er ein Ritter auf Reisen, oder ein Reisender mit ritterlichen Vorstellungen ist. In jedem Fall kennt er sich sehr gut mit Sprachen aus, er hat sogar mit uralten Gargylen gesprochen! In diesem Gebiet macht ihm keiner was vor. Zudem hat er einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, den ich allerdings manchmal für zu lasch halte.
Er beeindruckt mich allerdings immer wieder mit seinen kämpferischen Künsten. Mal motiviert er problemlos andere Kämpfer für uns, mal geht er im Alleingang gegen Banditen vor und kümmert sich darum. Ich fürchte zur falschen Zeit in der falschen Situation würde er einen harten Gegner abgeben. Ein Grund mehr zu sehen, wie er kämpft. Bei ihm bin ich mir allerdings sehr sicher, dass er zuverlässig und gut an meiner Seite kämpfen wird.
Vanderbart ist aber anscheinend auch der edelste aus unserer Gruppe, immerhin hat er eine Art Adelstitel, aber niemand weiß genau, wo dieser Heimatort sein soll. Da könnte ich höchstens Aurelius mal zu fragen.

Ramerez ibn Alhazi

Die Drachenchronik Terralux